sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Wednesday, July 17, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Wirtschaftsstil, -kultur, -system & -ordnung 
Zur Dynamik des Kapitalismus: Machtgewinner und Machtverlierer
Downloadgröße:
ca. 129 kb

Zur Dynamik des Kapitalismus: Machtgewinner und Machtverlierer

24 Seiten · 5,10 EUR
(Februar 2010)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

In einer marktsoziologischen Analyse erörtern Marian Adolf und Nico Stehr die These, warum wir es mit einer zunehmenden „Moralisierung der Märkte“ zu tun haben. Dabei betonen sie vor allem die komplexe Verschränkung von Markt, Kultur und Gesellschaft und widersprechen so zugleich dem traditionsreichen Konzept des homo oeconomicus mit seinen vermeintlich „natürlichen Neigungen“. Statt Märkte weiterhin als nur der ökonomischen Rationalität unterliegende Sphären zu denken, unterstreichen die Autoren, dass die Präferenzen der Konsumenten und Marktteilnehmer ebenso wie auch die Märkte selbst einem fortwährenden kulturellen und sozialen Wandel unterliegen. So habe gerade die marktindizierte Wohlstandssteigerung eine neue moralische Anspruchshaltung unterschiedlichster Akteure hervorgebracht, die zu einem deutlichen Revival des Fair Trades geführt habe.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Capitalism revisited
Ursula Pasero, Karen van den Berg, Alihan Kabalak (Hg.):
Capitalism revisited
the authors
Prof. Dr. Nico Stehr
Nico Stehr

Inhaber des Karl-Mannheim-Lehrstuhls für Kulturwissenschaft an der Privaten Zeppelin Universität in Friedrichshafen.

[weitere Titel]
Marian Adolf
Marian Adolf

Medien- und Kommunikationswissenschaftler am Department of Communication and Cultural Management der Zeppelin Universität in Friedrichshafen am Bodensee und lehrt an den Universitäten Wien und Innsbruck.