sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sonntag, 23. September 2018
 Startseite » Geschichte  » Wirtschafts- & Gesellschaftsgeschichte 
Zur Erinnerung an Dr. Kurt Hiller, den politischen
Downloadgröße:
ca. 156 kb

Zur Erinnerung an Dr. Kurt Hiller, den politischen "Litteraten": "Bewahrt nur auf, was bleibenden Wert hat"

17 Seiten · 3,33 EUR
(Oktober 2005)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung des Beitrags:

Kurt Hiller, ein deutscher politischer Schriftsteller ("Litterat"), lebte von 1885 bis 1972. In Deutschland, vor allem in Berlin. Nach Verfolgung durch die Nazis und KZ-Inhaftierungen emigrierte er 1934 nach Prag und lebte nach der Weiterflucht im Jahre 1938 bis zu seiner Remigration im Jahre 1955 in London, danach bis zu seinem Tode in Hamburg.

Als im Jahr 1985 seines 100. Geburtstages gedacht wurde, brachten drei seiner Wegbegleiter (Freunde) der Hamburger Zeit ?100 x Kurt Hiller? heraus. Nur 13 Jahre nach seinem Tode stellten sie fest, dass ?sein Werk heute regelrecht vergammelt? und seine mit ihm oder untereinander ?verkrachten Freunde Kraft, Zeit und Lust? nicht aufgebracht hätten, seiner ?halbwegs qualifiziert zu gedenken?.

Ich zögere, diesem Urteil zuzustimmen. Immerhin erschienen auch schon vor 1985 verdienstvolle Beiträge zum Leben und Wirken von Kurt Hiller, z.B. die von Wurgaft und Habereder, auf die noch eingegangen wird. Nach 1985 erschien im Jahr 1990 die Dissertation von R. von Bockel über ?Kurt Hiller und die Gruppe revolutionärer Pazifisten (1926?1933). Ein Beitrag zur Geschichte der Friedensbewegung und der Szene linker Intellektueller in der Weimarer Republik?, Bormann Verlag, Hamburg.

Im Jahre 1992 gaben R. von Bockel und H. Lützenkirchen das Buch: ?Kurt Hiller ? Erinnerungen und Materialien? im von Bockel Verlag, Hamburg heraus. In diesem Band zitiert von Bockel in einer langen Fußnote (Seite 24 bis 25) ?eine stattliche Anzahl von Beiträgen? über Kurt Hiller. Sechs Jahre später, im Jahre 1998, veranstaltete die Staats- und Universitätsbibliothek Carl-von-Ossietzky Hamburg eine Ausstellung anlässlich des 25. Todestages von Kurt Hiller unter dem Motto: ?Zu allererst ANTIKONSERVATIV?. Das gleichnamige Buch wurde von W. Beutin und R. Schütt im Monat der Ausstellung (Mai 1998) in Hamburg veröffentlicht.

Von ?Vergammeln? und ?Vergessen? kann deshalb m. E. nicht geschrieben werden, wohl aber von einer m. W. bisher nicht versuchten Gesamtwürdigung und einer nur teilweisen Beschäftigung mit Teilen der Lebensleistung eines der produktivsten, anregendsten, umstrittensten und inzwischen kaum noch bekannten Schriftstellers des 20. Jahrhunderts.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Wirtschaftspolitik in offenen Demokratien
Lothar F. Neumann, Hajo Romahn (Hg.):
Wirtschaftspolitik in offenen Demokratien
Der Autor
Prof. Dr. Wilhelm Nölling

Universität Hamburg, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Senator a.D., Präsident der Landeszentralbank in Hamburg a.D.