sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Entwicklung, Wachstum & Wissen  » Wachstum, Entwicklung & Strukturwandel 
Zur Erklärung von regionaler Entwicklung, Arbeitslosigkeit und Entlohnung
Downloadgröße:
ca. 218 kb

Zur Erklärung von regionaler Entwicklung, Arbeitslosigkeit und Entlohnung

20 Seiten · 3,64 EUR
(Juni 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung des Herausgebers:

Im Gegensatz zur Annahme, dass technischer Fortschritt wie „Manna vom Himmel“ falle, wird in der Realität vielmehr eine ungleichmäßige Verteilung technischer Neuerungen zwischen Unternehmen, Sektoren und Regionen vorliegen. Dies impliziert regionale Unterschiede im Hinblick auf die Beschäftigungs- und Lohnentwicklung. Uwe Blien entwickelt einen Ansatz zur Erklärung des Zusammenhangs zwischen regionaler Entwicklungen, Arbeitslosigkeit und Entlohnung, mit dessen Hilfe die Konsequenzen der Spezialisierung verdeutlicht werden. Wenn sich Regionen auf bestimmte Produktbereiche konzentrieren, ist ihr Wirtschaftswachstum eng an den Lebenszyklus der jeweiligen Güter geknüpft. Schnellen Zuwächsen bei Produktivität, Löhnen und Beschäftigung, die in der ersten Phase des Lebenszyklus möglich sind, können an dessen Ende drastische Zunahmen der Arbeitslosigkeit und Lohnrückgänge gegenüberstehen. Ausschlaggebend ist die Elastizität der Güternachfrage. Solange die Nachfrage elastisch auf Preisänderungen reagiert, sind mit zunehmender Produktivität Beschäftigungsgewinne möglich. Stagniert die Nachfrage, d.h. ist sie unelastisch, was am Ende des Lebenszyklus’ mit größerer Wahrscheinlichkeit der Fall sein wird, überwiegen die Freisetzungswirkungen des technischen Fortschritts.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the author
PD Dr. Uwe Blien
Uwe Blien

Bereichsleiter „Regionale Arbeitsmärkte“ am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg.

[weitere Titel]