sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sonntag, 23. September 2018
 Startseite » Lehrbuch  » Methodologie 
Schnellsuche

Methodologie


Zwischen Erkenntnisinteresse und Handlungsbedarf

Eine Einführung in die methodologischen Probleme der Wirtschaftswissenschaft

176 Seiten ·  22,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 3-89518-489-6 (Oktober 2004 )

 
lieferbar sofort lieferbar
 

Das Buch bietet eine kompakte Einführung in die methodologischen Grundprobleme der Wirtschaftswissenschaft. Die Darstellung baut auf einer klaren Trennung der Wirtschaftswissenschaft in einen erfahrungswissenschaftlichen und einen handlungswissenschaftlichen Bereich auf. Zum erfahrungswissenschaftlichen Bereich zählt der Autor die Wirtschaftstheorie, deren Ziel in einer möglichst einfachen Erklärung komplexer Phänomene der ökonomischen Realität besteht. Zum handlungswissenschaftlichen Bereich zählt der Autor die Wirtschaftspolitik- und Betriebswirtschaftlehre, deren Ziele im Erreichen bestimmter (von außen) vorgegebener Ergebnisse bestehen. Diese Aufteilung der Wirtschaftswissenschaft ermöglicht eine Vereinfachung der Werturteilsproblematik ebenso wie eine methodologische Würdigung der Bedeutung induktiven Wissens für die Wirtschaftswissenschaft.

Bei der Darstellung der methodologischen Probleme des erfahrungswissenschaftlichen Bereichs der Wirtschaftswissenschaft werden zunächst die Grundprobleme einer jeden Erfahrungswissenschaft aufgegriffen. Ausgehend von einer anschaulichen Beschreibung des Hume’schen Induktionsproblems werden daraus die wichtigsten Konsequenzen für die wissenschaftliche Praxis abgeleitet. Ergänzend dazu findet der interessierte Leser im Anhang eine weiterführende Darstellung der metaphysischen Grundlagen der Erfahrungswissenschaft und des so genannten Basisproblems sowie eine Diskussion der gängigsten Wahrheitstheorien und eine formale Beschreibung der Theorie der empirischen Bewährung.

Bei der Darstellung der methodologischen Probleme des handlungswissenschaftlichen Bereiches der Wirtschaftswissenschaft wird zunächst das so genannte Münchhausen-Trilemma der Begründung von Handlungszielen behandelt. Davon ausgehend werden wiederum die wichtigsten Konsequenzen für die wissenschaftliche Praxis abgeleitet. Dabei wird anhand von konkreten Beispielen klar herausgearbeitet, dass es zwar keine wissenschaftliche Begründung von Handlungszielen geben kann, dass die Handlungswissenschaft aber die wichtige Aufgabe der Bestimmung der verschiedenen Handlungsoptionen tragen muss und auf diese Weise entscheidenden Einfluss auf die Wahl der Handlungsziele ausübt.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7.-3-2005 ()

"... Maurers kompakte Einführung ist didaktisch klug schalenförmig aufgebaut. Auf den Hauptteil, der die Wirtschaftswissenschaft einmal als Erfahrungs- und dann als Handlungswissenschaft getrennt beleuchtet, folgen ein fünfteiliger Anhang und schließlich 32 Seiten dichtgepackter Anmerkungen. Der Hauptteil wird durch Exkurse aufgelockert, die vom Titel her Bekanntes vermuten lassen. ... . Gleichwohl entdeckt man immer wieder Neues und Spannendes.

Das ist beileibe kein Lehrbuch im herkömmlichen Sinne. Einmal warmgelesen, darf sich der Leser nach dem Hauptteil in die Anhänge wagen. Besonders gut gelungen ist jener, der 'die metaphysischen Grundlagen der Erfahrungswissenschaft' behandelt. Wer bereits an Popperschem Gedankengut geschnuppert hat, kommt hier auf seine Kosten. Das 'Basisproblem', das 'Transzendieren der Erfahrung', die 'konventionalistische Lösung' und die 'Universalien' seien hier als Stichworte genannt. ...

In weiteren Anhängen wird der Leser eingeladen, sich als Heuschrecke in einem nach bestimmten Axiomen aufgebauten künstlichen Universum zurechtzufinden ('Platons Höhle vs. Die Heuschrecken und das Schachbrett'), die Trennlinie zwischen Wissenschaft und Metaphysik zu erkunden, über vier Wahrheitstheorien (Korrespondenztheorie, pragmatische Theorie, Kohärenztheorie und Intuitionistische Theorie) zu reflektieren, um schließlich das auf diese Weise trainierte Denkvermögen an der "Bewährung von Theorien" zu erproben.

Wer beim ersten Lesen die Anmerkungen übersprungen hat, was keine schlechte Idee sein dürfte, sollte sich schließlich doch noch ohne Zögern in diese Fundgrube begeben. Erkenntnisgewinn ist garantiert. Daß Maurer hier neben der Philosophie auch immer wieder die Physik heranzieht, macht die Sache nur noch anregender. Also, rauschender Beifall? Unbedingt. ... "




Der Autor
Prof. Dr. Rainer Willi Maurer

Fachhochschule für Gestaltung, Technik und Wirtschaft in Pforzheim.

dem Verlag bekannte Rezensionen
  • "Also, rauschender Beifall? Unbedingt." ...
    Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7.-3-2005 mehr...
das könnte Sie auch interessieren