sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Friday, August 23, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Arbeit, Geld, Kapital, Produktion & Preise  » Geld & Finanzmärkte 
Geldtheorie und Instabilität des Finanzmarktes
Downloadgröße:
ca. 129 kb

Geldtheorie und Instabilität des Finanzmarktes

Postkeynesianische Ansätze des endogenen Geldes

19 Seiten · 3,12 EUR
(Januar 2010)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Der Beitrag „Geldtheorie und Instabilität des Finanzmarkts. Postkeynesianische Ansätze des endogenen Geldes“ greift das Paradigma der fundamentalen Unsicherheit auf und versteht sich als Kontrapunkt zu den vorherrschenden standardökonomischen Ansätzen, die hier vor allem die neoklassische Synthese umfassen, aber auch neuere neo-keynesianische Modelle. Im Mittelpunkt stehen die unterschiedlichen Strömungen des endogenen Geldes, die dem Postkeynesianismus zugeschrieben werden: Horizontalisten, Strukturalisten und die Zirkulationstheorie. Die Unterschiede zwischen diesen Strömungen werden herausgearbeitet. Nachdem vor dem Hintergrund der derzeitigen globalen Krise der Instabilitätshypothese von Hyman Minsky eine besondere Bedeutung zukommt, wird diesem Ansatz ein separater Abschnitt gewidmet. Zwar ist auch bei Minsky die Endogenität des Geldes ein wichtiger Bestandteil der Konzeption, doch anders als die drei vorgestellten Strömungen, widmet sie sich der daraus folgenden finanzmarktlichen Instabilität. Die postkeynesianisch geldtheoretische Analyse gewinnt durch die steigende Globalisierung an realwirtschaftlicher Relevanz und hat im Gegensatz zu den eingangs erwähnten standardökonomischen Strömungen auch im Hinblick auf die derzeitige Krise einen empirischen Erklärungswert.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Heterodoxe Ökonomie
Joachim Becker, Andrea Grisold, Gertraude Mikl-Horke, Reinhard Pirker, Hermann Rauchenschwandtner, Oliver Schwank, Elisabeth Springler, Engelbert Stockhammer:
Heterodoxe Ökonomie
the author
Elisabeth Springler
Elisabeth Springler

Elisabeth Springler ist Universitätsassistentin am Institut für Geld- und Finanzpolitik der Wirtschaftsuniversität Wien. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen: Post-Keynesianische Geldtheorie, Wohnungswirtschaft, sowie Regionalentwicklung.

[weitere Titel]