sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, April 22, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Konsum 
Geteilte Verantwortung für nachhaltigen Konsum aus Sicht von Lebensmittelherstellern
Downloadgröße:
ca. 614 kb

Geteilte Verantwortung für nachhaltigen Konsum aus Sicht von Lebensmittelherstellern

41 Seiten · 6,57 EUR
(August 2007)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Zunehmend gewinnen sozial-ökologische Folgen wirtschaftlichen Handelns in der Öffentlichkeit an Aufmerksamkeit und Bedeutung. Daraus erwachsen ist eine Diskussion um die Frage nach der „Verantwortung von Unternehmen“ und dem Verständnis einer „guten Unternehmensführung“. Zunehmend scheinen Unternehmen bemüht, ihre sozial-ökologischen Aktivitäten zu kommunizieren und sich als „gute Bürger“ zu präsentieren. Auch in der Lebensmittelindustrie stellt sich vermehrt die Frage nach dem Verantwortungsbereich von Lebensmittelherstellern.

Das vorliegende Kapitel stellt eine Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse einer empirischen Studie dar, die von Mai 2004 bis Mai 2006 von den Autoren durchgeführt wurde. Die qualitative Untersuchung von 26 Lebensmittelherstellern fand vor dem Hintergrund folgender Forschungsfragen statt: Inwiefern fühlen sich Lebensmittelhersteller nachhaltigem Konsum verpflichtet? Welche Maßnahmen ergreifen sie entlang der Wertschöpfungskette? Gehen sie außermarktliche Beziehungen ein, um die Rahmenbedingungen für nachhaltigen Konsum zu ändern? Inwieweit können Unternehmen im Sinne der geteilten Verantwortung als verbraucherpolitische Akteure verstanden werden?

In dem folgenden Kapitel erfolgt zunächst die Klärung der begrifflichen Grundlagen „unternehmerische Verantwortung“ und „nachhaltiger Lebensmittelkonsum“. Im Anschluss werden diese beiden Konzepte zu einem Analyserahmen „unternehmerischer Verantwortung für nachhaltigen Lebensmittelkonsum“ zusammengeführt (Abschnitt 2). Die Darstellung der Methoden erfolgt im dritten Abschnitt. Die empirische Studie und deren Ergebnisse sind Inhalt des vierten Abschnitts. Im Anschluss werden die empirischen Ergebnisse vor dem Hintergrund der Forschungsfragen diskutiert (Abschnitt 5).


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Nachhaltiger Konsum und Verbraucherpolitik im 21. Jahrhundert
Frank-Martin Belz, Georg Karg, Dieter Witt (Hg.):
Nachhaltiger Konsum und Verbraucherpolitik im 21. Jahrhundert
the authors
Prof. Dr. Frank-Martin Belz
Frank-Martin Belz

Professor für Betriebswirtschaftslehre - Brau- und Lebensmittelindustrie an der Technischen Universität München (TUM) und Akademischer Leiter des internationalen Masterstudiengangs Consumer Science (M.Sc.).

[weitere Titel]
Jasmin Pobisch
Jasmin Pobisch

Diplom Ökonomin, Projektleiterin im Bereich Innovation Design der Innovationsagentur HYVE in München. Zuvor wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin an der Professur für BWL der Brau- und Lebensmittelindustrie an der Technischen Universität München. Weitere Arbeitsschwerpunkte: Beziehungsmarketing, Nachhaltigkeits-Marketing und nachhaltiger Konsum.

[weitere Titel]