sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Umwelt  » Umweltbereiche  » Klima 
Kriege und Gewaltkonflikte als Folge des Klimawandels?
Downloadgröße:
ca. 157 kb

Kriege und Gewaltkonflikte als Folge des Klimawandels?

28 Seiten · 5,21 EUR
(22. März 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Im vorliegenden Beitrag soll ein kurzer Überblick über die wichtigsten Ergebnisse, Methoden und auch Blindstellen der Forschung zum Klimawandel-Gewaltkonflikt-Nexus vermittelt werden. Dabei werden nach einer beispielhaften Heranführung an die Thematik (1) zunächst einige grundlegende Probleme bei der Erforschung des Gegenstandes herausgearbeitet (2). Anschließend werden verschiedene theoretische und empirische Antworten auf die Frage, ob der Klimawandel zu mehr Gewaltkonflikten führt, umfassend diskutiert (3). Im vierten Abschnitt wird die Perspektive erweitert, indem gezeigt wird, dass der Klimawandel unter gewissen Umständen nicht zu mehr Gewalt, sondern im Gegenteil zu mehr Kooperation und letztlich Frieden führen kann. Unabhängig davon, ob der Klimawandel das Risiko gewaltsamer Konflikte nun positiv, negativ oder gar nicht beeinflusst, stellt die Debatte über den Klimawandel-Konflikt- Nexus auch einen abgrenzbaren Diskurs dar, der bestimmte Positionen und Interessen gegenüber anderen begünstigt – diese Problematik ist Gegenstand des fünften Kapitels. Abschließend werden noch zwei gravierende Lücken im Forschungsstand benannt (6), ehe ein Fazit gezogen wird (7).


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Zugänge zur Klimadebatte in Politikwissenschaften, Soziologie und Psychologie
Tamina Christ, Angelika Gellrich, Tobias Ide (Hg.):
Zugänge zur Klimadebatte in Politikwissenschaften, Soziologie und Psychologie
the author
Dr. Tobias Ide
Tobias Ide

seit Mai 2015 koordiniert Tobias Ide das Forschungsfeld „Frieden und Konflikt“ am Georg-Eckert-Institut. Er hat einen Magisterabschluss in Politikwissenschaft (Leipzig, 2011) und promovierte am Institut für Geographie der Universität Hamburg (2015). In seiner Dissertation untersuchte er den Zusammenhang von Klimawandel, (gewaltsamen) Konflikten und Kooperation mit einem Schwerpunkt auf methodischen Aspekten der Forschungsfelds.

[weitere Titel]