sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Politik  » Staatsausgaben, Steuerpolitik & Staatsverschuldung 
Optimale Verschuldung, Konsolidierungstrajektorien und Makroeffekte
Downloadgröße:
ca. 279 kb

Optimale Verschuldung, Konsolidierungstrajektorien und Makroeffekte

20 Seiten · 4,22 EUR
(07. Juni 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Öffentliche Haushalte spiegeln als in Zahlen geronnene Regierungsprogramme die politische Ausrichtung und Absichten einer Regierung wider – man sollte deshalb annehmen, dass der finanzpolitische Kurs und dessen Leitlinien grundsätzlich im politischen Prozess heftig umstritten sein müssen. Tatsächlich aber hat sich der Mythos des ausgeglichenen Haushalts – supranational in der Europäischen Union festgeschrieben im Stabilitäts- und Wachstumspakt (SWP) – wie Mehltau über die finanzpolitischen Diskussionen der neunziger Jahre und die ersten Jahre des neuen Jahrhunderts gelegt und die Forderung nach einer Konsolidierungspolitik ganz weit oben auf die politische Agenda gesetzt. Arne Heise fragt deshalb nach den Konsequenzen einer derart unhinterfragten Konsolidierungspolitik. Dazu konstruiert er ein einfaches Modell ‚optimaler Verschuldung‘, das sowohl als Ausgangspunkt für die ökonomische Erklärung der Konsolidierungsbemühungen dient als auch mögliche Konsolidierungstrajektorien vor dem Hintergrund verschiedener Paradigmen verständlich macht. Anschließend wird in einem empirischen Teil anhand eines Vergleichs der Finanzpolitik in Großbritannien und Deutschland zwischen den verschiedenen Paradigma-gestützten Trajektorien diskriminiert, um daraus schließlich einige Konsequenzen für die gegenwärtige finanzpolitische Diskussion um den SWP in Deutschland und der Euro-Zone ziehen zu können.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Finanzpolitik in der Kontroverse
Eckhard Hein, Arne Heise, Achim Truger (Hg.):
Finanzpolitik in der Kontroverse
the author
Prof. Dr. Arne Heise
Arne Heise

ist Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaften und Public Governance am FB Sozialökonomie der Universität Hamburg und Direktor des dortigen Zentrums für Ökonomische und Soziologische Studien (ZÖSS).

[weitere Titel]