sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Friday, September 20, 2019
 Startseite » Gesellschaft 
Scheitern im Recht, Scheitern des Rechts, Scheitern am Recht
Downloadgröße:
ca. 250 kb

Scheitern im Recht, Scheitern des Rechts, Scheitern am Recht

26 Seiten · 4,70 EUR
(Juli 2018)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Helge Rossen-Stadtfeld widmet sich dem Scheitern im Recht. Aus seiner Sicht öffnet institutionelles oder gesellschaftliches Scheitern, im Sinne einer anerkannten Verfehlung soziokulturell begründeter Erwartung, einerseits einen Möglichkeitsraum zur Neu- und Umgestaltung und somit letztlich zur Fortentwicklung und zum Fortgang der Gesellschaft. Andererseits löst das Scheitern aber erhebliche Orientierungsprobleme aus, die zu einem Stillstand des Gesellschaftsprozesses führen können. Das Recht bietet kollektiv verbindliche Lösungen für diese Orientierungsprobleme an und kann helfen, den Stillstand zu überwinden. Zugleich engt es den Möglichkeitsraum aber auch wieder ein. Recht erleichtert also die Weiterentwicklung sozialer Beziehungen und führt dazu, dass Scheitern möglich bleibt. Es kann gesellschaftliche Entwicklung aber auch erschweren oder ganz hindern, wenn diese auf neuen, aber rechtlich bislang verschlossenen Pfaden unternommen werden müsste.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Im Scheitern lernen – zur Zukunftsfähigkeit von Systemen
Axel Schaffer, Eva Lang, Susanne Hartard (Hg.):
Im Scheitern lernen – zur Zukunftsfähigkeit von Systemen
the author
Prof. Dr. Helge Rossen-Stadtfeld
Helge Rossen-Stadtfeld

(geb. 1955) hat seit dem Jahr 2000 die Professur für Öffentliches Recht an der Fakultät für Wirtschafts- und Organisationswissenschaften der Universität der Bundeswehr München inne. Nach Studien der Rechtswissenschaften und der Philosophie in Tübingen hat er an der Fakultät für Rechtswissenschaften der Universität Bielefeld promoviert und sich dort auch habilitiert. Er hat drei Jahre als Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gearbeitet und eine einjährige Fellowship am Wissenschaftskolleg zu Berlin wahrgenommen. Die Schwerpunkte seiner Forschung liegen in den Bereichen des Medienrechts (Schwerpunkt Rundfunkrecht), des allgemeinen Verwaltungsrechts, des Verfassungsrechts und der Rechtstheorie.

[weitere Titel]