sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, August 26, 2019
 Startseite » Geschichte  » Wissenschaftsgeschichte  » Sekundärliteratur 
Schumpeter und die Weltwirtschaftskrise
Downloadgröße:
ca. 239 kb

Schumpeter und die Weltwirtschaftskrise

Die Vorzüge schlechter Zeiten oder eine pathologische Depression?

21 Seiten · 3,19 EUR
(Juni 2019)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Harald Hagemann kontrastiert die Reinigungsfunktion einer Krise, die hilfreich für die langfristige Entwicklung der kapitalistischen Wirtschaft sei, mit Schumpeters Erkenntnis, dass es sich bei der Weltwirtschaftskrise ab Ende der 20er Jahre um eine ‚pathologische‘ Depression handle, die man nicht den Selbstheilungskräften des Marktes überlassen könne. In einer solch tiefen Krise seien Austeritäts- oder Deflationspolitiken schädlich und ein Budgetdefizit als Konsequenz staatlicher Konjunkturprogramme notwendig.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Schöpferische Zerstörung und der Wandel des Unternehmertums
Hans Frambach, Norbert Koubek, Heinz D. Kurz, Reinhard Pfriem (Hg.):
Schöpferische Zerstörung und der Wandel des Unternehmertums
the author
Prof. em. Dr. Harald Hagemann
Harald Hagemann

Universität Hohenheim (Stuttgart) am Institut für Volkswirtschaftslehre. Seit 2013 Vorsitzender der Keynes-Gesellschaft. Forschungsschwerpunkte: Wachstum, Strukturwandel, neue Technologien und Beschäftigung; Krisen-und Konjunkturtheorien; Die deutschsprachige wirtschaftswissenschaftliche Emigration nach 1933.

[weitere Titel]