sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ethik  » Wirtschafts- & Governanceethik 
Downloadgröße:
ca. 174 kb

"Strukturelle Kopplungen" im moralökonomischen KontingenzManagement

Zum Ethikkonzept der Governanceethik

36 Seiten · 5,15 EUR
(Mai 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung des Herausgebers:

Schramms Vorschlag läuft darauf hinaus, das Verhältnis von Begründungs- und Anwendungsdiskursen, die er für ökonomische Anwendungsdiskurse hält, als zwei Ebenen einer strukturellen Kopplung im Sinne Niklas Luhmanns zu verstehen, die es ermöglichen, die entsprechenden Übersetzungsleistungen der beiden Ebenen füreinander zu erbringen. Sein Ausgangspunkt ist die gesteigerte Kontingenzerfahrung moderner Gesellschaf¬ten, aus denen er im Einklang mit der Governanceethik ableitet, dass es in diesen keinen archimedischen Punkt moralischer Orientierung mehr gibt. Bemerkenswert ist an dieser Arbeit ebenfalls ihre empirische und anwendungsorientierte Dimension. Freilich scheint fraglich, ob anwendungsorientierte Diskurse generell als ökonomische bezeichnet werden können. Der Punkt, dass es sich um moralökonomische Diskurse handelt, ergibt sich ja daraus, dass es um die moralische Dimension einer wirtschaftlichen Transaktion (Tm) geht, die den Anwendungsdiskurs überhaupt erst erzwingt, und dass diese moralische Dimension auf der Ebene des Anwendungsdiskurses funktional äquivalent mit ökonomischen, rechtlichen, individualethischen oder anderen Logiken bearbeitet werden kann und muss. Genau darin besteht ja die Polylingualität dieser Diskurse, ohne die ? so Schramm völlig zutreffend ? gesellschaftliche Kooperation nicht möglich wäre.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Governanceethik im Diskurs
Josef Wieland (Hg.):
Governanceethik im Diskurs
the author
Prof. Dr. Michael Schramm
Michael Schramm

1995-2001 Inhaber des Lehrstuhls für Christliche Sozialwissenschaft an der Theologischen Fakultät Erfurt. Seit 2001 Inhaber des Lehrstuhls für Katholische Theologie an der Universität Hohenheim sowie Verantwortlicher für das Wahlfach Wirtschafts- und Unternehmensethik. Arbeitsschwerpunkte: Moraltheorie, Wirtschafts- und Unternehmensethik, Analyse der Religions- und Moralkulturen in der Moderne, ökonomische Effekte von Religions- und Moralkulturen.

[weitere Titel]