sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Entwicklung, Wachstum & Wissen  » Wachstum, Entwicklung & Strukturwandel 
Umwelttechnischer Fortschritt aus der Sicht der neuen Wachstumstheorie
Downloadgröße:
ca. 190 kb

Umwelttechnischer Fortschritt aus der Sicht der neuen Wachstumstheorie

21 Seiten · 3,74 EUR
(Juni 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung des Herausgebers:

Ein zentraler Aspekt langfristigen Wachstums ist die Vereinbarkeit zwischen der Zunahme des ökonomischen Wohlstands und der Erhaltung der Umwelt. Michael von Hauff setzt sich in seinem Beitrag deshalb mit der Rolle des umwelttechnischen Fortschritts in der Neuen Wachstumstheorie auseinander. Die neueren Ansätze in der Wachstumstheorie sehen sich demselben Spannungsfeld von Extrempositionen ausgesetzt wie diejenigen der traditionellen neoklassischen Theorie: Führt Wirtschaftswachstum zwangsläufig zu mehr Umweltbelastung, die in der Zerstörung der Umwelt und deren Teilsystem Wirtschaft mündet oder lassen sich Umweltprobleme ähnlich wie Verteilungsfragen nur durch Wirtschaftswachstum lösen? Eine Lösungsmöglichkeit ist umwelttechnischer Fortschritt, der in Form additiver und integrierter Techniken auftreten kann. Es wird deutlich, dass integrierte Umwelttechnologien zu präferieren sind. Umweltschutzinvestitionen sind in diesem Zusammenhang als Komplementäre zu Sachkapitalinvestitionen zu sehen. Die Neue Wachstumstheorie ist auf die Frage nach endogenem technischen Fortschritt fokussiert und bietet deshalb mehr Einsichten in Fragen eines umweltgerechten technischen Fortschritts. Ähnlich den Investitionen in Sach- bzw. Humankapital besitzen auch Umweltinvestitionen positive externe Effekte, die wachstumsfördernd sind. Um jedoch potenzielle Effizienzsteigerungen realisieren zu können, ist die Beachtung einer weiteren Erkenntnis der Neuen Wachstumstheorie wichtig. Denn nicht nur die Höhe der verschiedenen Kapitalbestände entscheidet über die Wachstumsmöglichkeiten und den technischen Fortschritt in einer Volkswirtschaft, sondern auch die Relationen zwischen diesen spielen eine Rolle. Letztendlich sind die verschiedenen Kapitalarten mehr Komplementäre denn Substitute zueinander. Trotz dieser Vorteile der Neuen Wachstumstheorie gegenüber den traditionellen Ansätzen bleiben noch viele Verbesserungsmöglichkeiten offen. Insbesondere der hohe Abstraktionsgrad der bislang vorliegenden Modelle und die mangelnde Abbildung wohlfahrtsteigernder Wirkungen integrierter Umwelttechniken werden angemahnt.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the author
Prof. Dr. Michael von Hauff
Michael von Hauff

seit 1991 Professor für Volkswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Internationale Wirtschaftsbeziehungen, Entwicklungsökonomie und Umweltökonomie an der TU Kaiserslautern.

[weitere Titel]