sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Ökonomische Analyse  » Makroökonomie 
Von der Makro- zur Mikroökonomie: Die deutsche Lohnpolitik und die Krise der Europäischen Währungsunion
Downloadgröße:
ca. 287 kb

Von der Makro- zur Mikroökonomie: Die deutsche Lohnpolitik und die Krise der Europäischen Währungsunion

54 Seiten · 7,08 EUR
(07. Oktober 2019)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

In der Debatte um die Krise der Europäischen Währungsunion spielt die Bewertung der Rolle der Lohnpolitik eine große Rolle. Das gilt besonders für die deutsche Lohnpolitik zwischen 1999 und 2008. Um diese zu verstehen, ist ein kurzer historischer Rückblick sinnvoll. Im historischen Verlauf sehen wir, wie sich eine makroökonomisch begründete Lohntheorie und eine entsprechende tarifpolitische Konzeption im Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbund (ADGB) der Weimarer Republik herausgebildet hatte und wie sich diese Konzeption nach dem Zweiten Weltkrieg an die veränderten ökonomischen Rahmenbedingungen angepasst und dabei grundlegend verändert hat.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Deutschland in Europa
Klaus Voy (Hg.):
Deutschland in Europa
the author
Michael Wendl
Michael Wendl

Soziologe, hat von 1980 bis 2016 für die Gewerkschaften ÖTV und ver.di gearbeitet und für diese Tarifverhandlungen geführt. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Tarifpolitik und Geldpolitik. Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift ‚Sozialismus‘.

[weitere Titel]