sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Politik  » Staatsausgaben, Steuerpolitik & Staatsverschuldung 
Warum 60 Prozent? Zur Kritik der europäischen Schuldenregel
Downloadgröße:
ca. 181 kb

Warum 60 Prozent? Zur Kritik der europäischen Schuldenregel

11 Seiten · 2,97 EUR
(08. Januar 2020)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Hrsg.:

Jan Priewe zeigt in seinem Beitrag auf, dass die Schuldengrenze von 60 Prozent des BIP laut den Maastricht-Regeln jeglicher wissenschaftlicher Grundlage entbehrt. Weder sei eine Schuldengrenze an sich sinnvoll, noch lasse sich das Niveau von 60 Prozent begründen. Die willkürliche Grenze beeinträchtige aber das Wirtschaftswachstum.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Makroökonomie im Dienste der Menschen
Sebastian Dullien, Harald Hagemann, Heike Joebges, Camille Logeay, Katja Rietzler (Hg.):
Makroökonomie im Dienste der Menschen
the author
Prof. Dr. Jan Priewe
Jan Priewe

geb. 1949, war bis 2014 Professor für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Seit 2015 ist er Senior Research Fellow am Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in Düsseldorf.

[weitere Titel]