sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Wednesday, April 24, 2019
 Startseite » Ökonomie 
Was ist Sozioökonomie?
Downloadgröße:
ca. 137 kb

Was ist Sozioökonomie?

Von der Sozialökonomie der Klassiker zur Sozioökonomie der Gegenwart

39 Seiten · 4,81 EUR
(Juni 2011)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeberin:

In dem Beitrag von Gertraude Mikl-Horke werden als Antworten auf die Frage: Was ist Sozioökonomie? verschiedene Auffassungen von Sozial- bzw. Sozioökonomie vorgestellt. Verstand sich die klassische Nationalökonomie als eine ökonomische Gesellschaftstheorie, so führte der neoklassische Reduktionismus zu einer Ausgliederung der nicht-ökonomischen Faktoren, der Verteilungsfrage und der empirischen Bezüge aus dem Grundmodell der Ökonomie. Vor dem Hintergrund der historischen Volkswirtschaftslehre entstand eine Auffassung von Sozialökonomik, in deren Kern zwar die Wirtschaftstheorie stand, die aber bei Max Weber mit historischen Perspektiven unter dem Gesichtspunkt seiner kulturwissenschaftlichen Analyse des modernen Kapitalismus verbunden wurde. Weber verstand sie jedoch nicht als Ansatzpunkt für die Ausweitung der Ökonomie zu einer Gesellschaftstheorie, wie sein Zeitgenosse Friedrich Wieser, sondern sah sie ähnlich wie der spätere Schumpeter, der sie als Wirtschaftsanalyse unter Nutzung der Erkenntnisse verschiedener anderer Disziplinen begriff, als eine Wirtschaftswissenschaft. Eine andere Auffassung fand sich in jenen Strömungen, die Ökonomie in den Dienst der Sozialpolitik zu stellen suchten, und dabei insbesondere auf die Verknüpfung von Ökonomie und Soziologie verwiesen. Letzteres hatte auch Talcott Parsons beabsichtigt, allerdings auf der metatheoretischen Ebene des Begriffssystems der funktionalistischen Theorie. Auch andere Ansätze, die sich mit Wirtschaft aus soziologischer Sicht beschäftigen, wie etwa jener von Pierre Bourdieu oder die Konzeptionen der modernen Wirtschaftssoziologie können sich für eine Sozioökonomie als sehr fruchtbar erweisen. Sie treffen auf Entwicklungen innerhalb des Diskursfeldes der Ökonomie selbst, insbesondere auf verhaltenswissenschaftliche und institutionalistische Ansätze, aber auch auf Konzepte der neuen Wohlfahrtsökonomie sowie heterodoxer und alternativer Ökonomien, die die theoretische Bandbreite der gegenwärtigen Ökonomie stark erweitert haben. Schließlich wird anhand der in der Gegenwart besonders bekannten Konzeption von Amitai Etzioni zu zeigen gesucht, dass es nicht um eine Erweiterung der Verhaltensannahmen, die auf wirtschaftliche Fragestellungen anzuwenden sind, gehen kann, sondern darum, durch Einbezug soziologischer Perspektiven zu anderen Problemstellungen zu gelangen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Sozioökonomie
Gertraude Mikl-Horke (Hg.):
Sozioökonomie
the author
Prof. Dr. Gertraude Mikl-Horke
Gertraude Mikl-Horke

Gertraude Mikl-Horke ist Professorin am Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung der Wirtschaftsuniversität Wien. Forschungsschwerpunkte: Wirtschaftssoziologie, Theoriegeschichte der Sozialwissenschaften, Arbeits- und Industriesoziologie.

[weitere Titel]