sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Tuesday, August 20, 2019
 Startseite » Ethik  » Umweltethik 
Was taugt der Naturbegriff für die Umweltethik?
Downloadgröße:
ca. 144 kb

Was taugt der Naturbegriff für die Umweltethik?

30 Seiten · 4,35 EUR
(Mai 2014)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Für die Anschlussfähigkeit der Umweltethik an philosophische und theologische Traditionen kommt dem Naturbegriff eine entscheidende Bedeutung zu. Denn der Begriff "Umwelt" ist – ebenso wie "Ökologie"– verhältnismäßig jung. Die damit verbundenen ethischen Fragen sind jedoch alt und wurden Jahrhunderte lang unter dem Leitbegriff "Natur" reflektiert. Diese Tradition ist jedoch zugleich eine Erblast, da mit dem Begriff sehr unterschiedliche und teilweise überholte Deutungsmodelle von Ethik, Natur und Gesellschaft verbunden sind. Aus der Überlagerung unterschiedlicher Verständnisweisen des vieldeutigen und schillernden Begriffs ergibt sich eine geradezu babylonische Sprachverwirrung. Problematisch ist insbesondere, dass der Begriff häufig so breit und umfassend verwendet wird, dass er erst aus dem jeweiligen Gegenbegriff seine spezifische Bedeutung erhält. „Natur“ meint jedoch etwas völlig anderes, je nachdem ob man sie dem Begriff Gesellschaft, Kultur, Technik oder Gnade – um nur einige der geläufigen Antithesen zu nennen – gegenüberstellt. Die Breite des in disparaten Traditionslinien und unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen heterogen verwendeten Begriffs ist in der Ethik Ausgangspunkt zahlreicher Missverständnisse. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Suche nach der Wiedergewinnung eines philosophisch kohärenten und ethisch tragfähigen Naturbegriffs als eine umfassende Forschungsaufgabe dar. Wer die "Genealogie der ökologischen Idee" sowie die mit ihr verbundenen methodischen Probleme der Ethik verstehen will, kommt um den Versuch, Natur zu denken, nicht umhin. Die Ausführungen des Artikels wollen hierzu nur wenige Aspekte skizzieren. Sie beschränken sich auf drei Perspektiven: (1) Die Vieldeutigkeit der Natur als praktische Orientierungsgröße; (2) Die Wechselwirkung von Naturvorstellungen und Gesellschaftskonzepten; (3) Natur und Macht in ethischer Perspektive.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Wo steht die Umweltethik?
Markus Vogt, Jochen Ostheimer, Frank Uekötter (Hg.):
Wo steht die Umweltethik?
the author
Prof. Dr. Markus Vogt
Markus Vogt

Seit April 2007 Inhaber des Lehrstuhls für Christliche Sozialethik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seit März 2009 Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Sozialethikerinnen und Sozialethiker des deutschsprachigen Raums.

[weitere Titel]