sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Friday, September 20, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Entwicklung, Wachstum & Wissen  » Wissen & technischer Fortschritt 
Wettbewerb in Wissensgemeinschaften
Downloadgröße:
ca. 333 kb

Wettbewerb in Wissensgemeinschaften

25 Seiten · 4,45 EUR
(März 2009)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Es mag verwundern, dass in Wissensgemeinschaften soziale Interaktionen auch in der Form des Wettbewerbs ablaufen sollen. Man denkt in diesem Fall doch zuerst an Kooperation. Wie es sich unter Beachtung der von Gemeinschaften zu erfüllenden unterschiedlichen Funktionen und der verschiedenen Formen des Wettbewerbs verhält, versucht dieser Beitrag darzustellen.

Zentrale These: In Wissensgemeinschaften sind neben kooperativen auch wettbewerbliche Interaktionsformen erforderlich und es erscheint heute besonders dringlich, an die bisher kaum wahrgenommene Rolle des eben nicht nur wirtschaftlich zu begreifenden Wettbewerbs zu erinnern.

Letztlich steht hier im Vordergrund des Interesses der Reputationswettbewerb in Wissensgemeinschaften. Die Untersuchung umreißt zunächst die vielfältigen Erscheinungsformen jener sozialen Einheiten, die in der Soziologie und in der aktuellen Diskussion über die Arbeitsteilung zwischen den Wissensarbeitern als Gemeinschaften begriffen werden. Daraus leitet sich der hier im Zentrum stehende Begriff der pragmatischen Gemeinschaft her. Unter Beachtung ihrer Aufgabenstellung und ihrer organisatorischen Einbettung werden zwei Arten unterschieden: pragmatische Gemeinschaften in Unternehmen und im Bildungsbereich. Deren soziale Interaktion umfasst in Abhängigkeit von ihrer statischen und dynamischen Aufgabenstellung sowohl Kooperation als auch Wettbewerb. Abschließend werden die sich ergebenden bildungs- und wissenschaftspolitischen Schlussfolgerungen gezogen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Bildungsökonomie in der Wissensgesellschaft
Martin Held, Gisela Kubon-Gilke, Richard Sturn (Hg.):
Bildungsökonomie in der Wissensgesellschaft
the author
Prof. Dr. Ernst Helmstädter
Ernst Helmstädter

em. Universitätsprofessor an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und Forschungsprofessur am Institut Arbeit und Technik des Wissenschaftszentrums Nordrhein-Westfalen, Gelsenkirchen. Arbeitsschwerpunkte: Wirtschaftstheorie, Empirische Wirtschaftsforschung, Ordnungspolitik, Evolutorische Ökonomik, Ökonomik des Wissens.

[weitere Titel]