sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Tuesday, June 25, 2019
 Startseite » Umwelt  » Umweltbereiche  » Energie 
Zur Diffusion von Solarthermieanlagen aus Sicht evolutionsökonomischer Konsumforschung
Downloadgröße:
ca. 155 kb

Zur Diffusion von Solarthermieanlagen aus Sicht evolutionsökonomischer Konsumforschung

Empirische Befunde für den Raum Hannover

33 Seiten · 4,92 EUR
(Mai 2011)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Die empirischen Befunde deuten insgesamt darauf hin, dass sich der Markt für Solarthermieanlagen am Anfang des Diffusionsprozesses befindet und von umweltinteressierten und eigenmotivierten Käufern geprägt ist, die über eine hohe Zahlungsbereitschaft verfügen. Oft werden die jetzigen Besitzer von Solaranlagen daher als "early adopters" im Sinne von Rogers (1995) bezeichnet. Ein Großteil der bisherigen Forschung zur Nachfrage nach Solaranlagen hat sich mit der Bewertung der Produkteigenschaften und insbesondere finanziellen Aspekten der Anschaffung befasst. Im Gegensatz dazu wird in dieser Arbeit die motivationale Seite des Konsumverhaltens stärker beleuchtet. Mittels einer Konsumentenbefragung im Raum Hannover im Jahr 2007 wird genauer analysiert, welche Bedeutung den Umwelteinstellungen, dem Verhalten von Referenzpersonen und dem Produktwissen der Konsumenten für die Adoptionsentscheidung zukommt. Den theoretischen Rahmen für diese Untersuchung bilden Rogers' Theorie zur Diffusion von Innovationen sowie die Theorie des lernenden Konsumenten nach Witt. Es wird vermutet, dass obigen Faktoren in Abhängigkeit von der Position des Konsumenten innerhalb des Diffusionsprozesses eine unterschiedliche Bedeutung zukommt. Daher werden heutige Besitzer von Solarwärmeanlagen getrennt von Haushalten ohne Solaranlage analysiert. Im Unterschied zu bisherigen Studien richtet sich das Augenmerk hier allerdings nicht auf die bereits stattgefundene Anschaffung. Stattdessen wird untersucht, welche Faktoren maßgeblich über einen zukünftigen Ausbau bzw. Neubau entscheiden, und inwiefern sich diese auf das bloße Interesse gegenüber der konkreten Planung einer Anschaffung auswirken. Die Arbeit ist wie folgt gegliedert. In Abschnitt 2 findet eine Einführung in den theoretischen Rahmen der Arbeit statt, und es werden die Forschungshypothesen hergeleitet. Abschnitt 3 stellt die Datenbasis und die Analysemethode vor. Die empirischen Ergebnisse, gegliedert in deskriptive und quantitative Befunde, werden in Abschnitt 4 präsentiert. Einige Schlussfolgerungen in Abschnitt 5 schließen die Analyse ab.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
WENKE2 – Wege zum nachhaltigen Konsum
Irene Antoni-Komar, Marco Lehmann-Waffenschmidt, Reinhard Pfriem, Heinz Welsch (Hg.):
WENKE2 – Wege zum nachhaltigen Konsum
the author
Dr. Julia Sophie Wörsdorfer
Julia Sophie Wörsdorfer

1998-2004 Studium der Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Leipzig. Doktorandin am Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena, Abteilung Evolutionsökonomik (2006-2010). Abschluss der Promotion im Fach Volkswirtschaftslehre 2010. Gegenwärtig Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für Ökonomik. Forschungsinteressen: Evolutionsökonomik, Haushaltsproduktion, Nachhaltiger Konsum. Kontakt: woersdorfer@econ.mpg.de.

[weitere Titel]