sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Montag, 23. Juli 2018
 Startseite » Politik  » Staatsausgaben, Steuerpolitik & Staatsverschuldung 
Die Goldene Regel für öffentliche Investitionen – eine äußerst wirksame Reformoption für die EU-Fiskalregeln
Downloadgröße:
ca. 800 kb

Die Goldene Regel für öffentliche Investitionen – eine äußerst wirksame Reformoption für die EU-Fiskalregeln

25 Seiten · 4,84 EUR
(Februar 2017)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Gut fünf Jahre – von 2010 bis 2014 – dauerte es, bis einigen wirtschaftspolitisch Verantwortlichen im Euroraum allmählich klar wurde, dass die fast allen Mitgliedsstaaten verordnete Austeritätspolitik deren Wirtschaft in eine katastrophale ökonomische, soziale und schließlich auch politische Krise getrieben hatte. Seither gibt es zahlreiche Versuche, den Euroraum aus den Klauen der drohenden deflationären Stagnation zu befreien und einen kräftigen, sich selbst tragenden Aufschwung herbeizuführen. Doch weder die immer expansivere und unkonventionellere Geldpolitik der EZB noch der so genannte Juncker-Plan eines Fonds zur Ankurbelung privater und öffentlicher Investitionen hatten bislang durchschlagenden Erfolg. So haben die Wachstumsaussichten sich gegenüber dem Stand von Mitte 2014 kaum aufgehellt, und gegenwärtig ist die konjunkturelle Lage aufgrund der sich abzeichnenden weltwirtschaftlichen Abschwächung und der Brexit-Turbulenzen fragil. Offensichtlich muss die bisherige makroökonomische Strategie grundlegend überdacht werden, und offensichtlich muss eine expansive Fiskalpolitik, als einziges noch handlungsfähiges makropolitisches Instrument in dieser Strategie eine wesentliche Rolle spielen.

Im vorliegenden Beitrag wird aus diesem Grund eine Rückbesinnung auf die Goldene Regel für öffentliche Investitionen in den EU-Mitgliedsstaaten vorgeschlagen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Die Krise der europäischen Integration aus keynesianischer Sicht
Harald Hagemann, Jürgen Kromphardt (Hg.):
Die Krise der europäischen Integration aus keynesianischer Sicht
Der Autor
Prof. Dr. Achim Truger
Achim Truger

Professor für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin. ehemaliger Referatsleiter am Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung für Steuer- und Finanzpolitik.

[weitere Titel]