sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Mittwoch, 18. Juli 2018
 Startseite » Lehrbuch  » Ökonomie  » Ökonomische Analyse  » Mikroökonomie 

Warenproduktion mittels Waren

Einleitung zu einer Kritik der ökonomischen Theorie

Nachworte von Bertram Schefold

228 Seiten ·  29,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-7316-1065-6 (September 2014 )

Durchgesehene Faksimile-Ausgabe der Suhrkamp-Edition von 1976, Vorwort zur 2. Auflage von Bertram Schefold

 
lieferbar sofort lieferbar
 

Die vorliegende Arbeit hat einen besonderen Charakter und wendet sich an alle diejenigen, die sich für reine ökonomische Theorie interessieren. Der hier gewählte Ansatz knüpft in gewissen, in der Zeit der Vorherrschaft der "marginalistischen" Methode vernachlässigten Punkten an die Tradition der alten klassischen Ökonomen von Adam Smith bis David Ricardo an. Eine hier eingeschlagene Rückkehr zu früheren Wegen ökonomischen Denkens besteht in der Untersuchung der Produktionsbedingungen in einer gegebenen Lage, unabhängig davon, ob konstante oder variable Erträge vorliegen. Eine andere Rückkehr ist die Betrachtung der Produktion als zirkulierender Prozess, in welchem die Waren gleicher Art sowohl Produktionsmittel sind als auch unter den Produkten erscheinen - im Gegensatz zu einem Prozess, welcher mit "Produktionsfaktoren" beginnt und mit Konsumgütern endet. Innerhalb dieses Rahmens wird eine Reihe von Aussagen darüber abgeleitet, welche Wirkungen die Veränderung der Verteilung des Produkts zwischen Gewinnen und Löhnen auf den Wert der einzelnen Waren haben mag. Obgleich die Argumentation abstrakt ist, erfordert sie zu ihrem Verständnis keine mathematischen Kenntnisse jenseits elementarer Algebra.


Der Autor
Piero Sraffa
Piero Sraffa

Piero Sraffa, 1898-1983, italienischer Wirtschaftswissenschaftler. 1927 wird Sraffa aufgrund einer Intervention Keynes’ Mitglied im Kings College an der Universität Cambridge. Initiator des Cambridge Circus, in dem er mit Richard Kahn, James Meade sowie Joan und Austin Robinson die "Keynessche Revolution" vorantreibt und kritisch begleitet. Sraffas Hauptanliegen aber ist die Kritik der neoklassischen Angebots- und Nachfrageanalyse Alfred Marshalls und die Rekonstruktion des klassischen Ansatzes in der Wert- und Verteilungstheorie.

das könnte Sie auch interessieren