sprache Deutsch
sprache English
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Arbeit, Geld, Kapital, Produktion & Preise  » Einkommensverteilung & Gerechtigkeit 

Mindestlöhne – Szenen einer Wissenschaft

"Jahrbuch Ökonomie und Gesellschaft"  · Band 34

322 Seiten ·  34,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-7316-1510-1 (July 08, 2022) )

 

Die Wirtschaftswissenschaft durchlebt schwere Zeiten: Sie hat die Weltfinanzkrise nicht kommen sehen und die darauffolgende Eurokrise mit ihrem wirtschaftspolitischen Ratschlag vielleicht sogar noch vertieft. In Deutschland hat die Öffentlichkeit erlebt, wie die Ökonomen fast einmütig die Einführung des Mindestlohns ablehnten, weil sie einen massiven Beschäftigungsverlust erwarteten - und es kam ganz anders.

Das vorliegende Jahrbuch will sich am Beispiel dieser scheinbaren Falsifikation des tradierten Arbeitsmarktmodells angesichts der mangelnden empirischen Belege für die prognostizierten Beschäftigungsverluste des 2015 eingeführten Mindestlohns mit der Arbeitsweise der ökonomischen Forschergemeinschaft befassen, um Resilienzbestrebungen und Neuerungsversuche in einem wissenschaftlichen Machtfeld besser zu verstehen: Szenen einer Wissenschaft. Die Leitfragen dieses Bandes des Jahrbuchs lauten deshalb: Sind die Ergebnisse der Einführung eines flächendeckenden, bindenden Mindestlohns in Deutschland mit der traditionellen Arbeitsmarkttheorie vereinbar? Welche Konsequenzen für die wissenschaftliche Untersuchung des Arbeitsmarktes, aber auch für die wissenschaftliche Beratung der Politik müssen aus den gewonnenen Erkenntnissen gezogen werden?

Arne Heise, Toralf Pusch
Editorial

Rouven Reinke
Zur ungleichen Verteilung von Macht innerhalb der Volkswirtschaftslehre in Deutschland. Eine feld- und kapitaltheoretische Betrachtung

Hansjörg Herr
Mindestlöhne und ihre Begründung

Tom Krebs und Moritz Drechsel-Grau
Mindestlohn von 12 Euro: Auswirkungen auf Beschäftigung, Wachstum und öffentliche Finanzen

Alan Manning
Der flüchtige Beschäftigungseffekt des Mindestlohns

Toral Pusch
Wie viel Beschäftigung hat der Mindestlohn gekostet? Oder: Hatten die warnenden Stimmen doch recht?

Arne Heise
How did they get it so wrong? Mindestlöhne und ihre Bedrohung für die Standardökonomie

Charlotte Fechter und Werner Sesselmeier
Zur Bedeutung von inkrementellen Pfadmodifikationen und individuellen Pfadabhängigkeiten für ökonomische Modelle


Alexander Herzog-Stein, Jürgen Kromphardt und Camille Logeay
Fehlprognosen und Fehlurteile - Mindestlohneffekte in paradigmatischer Differenzierung


Hubert Hieke
Mindestlohn kombiniert mit staatlich garantierter Beschäftigung - ein plausibles Konzept zur Vollbeschäftigung?


the editors
Prof. Dr. Arne Heise
Arne Heise ist Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaften und Public Governance am FB Sozialökonomie der Universität Hamburg und Direktor des dortigen Zentrums für Ökonomische und Soziologische Studien (ZÖSS). [weitere Titel]
Dr. Toralf Pusch
Toralf Pusch ist Referent für Arbeitsmarktanalyse am Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut der Hans-Böckler-Stiftung. Seine Interessenschwerpunkte sind Makroökonomik, Arbeitsmarkt und Verteilung. [weitere Titel]
das könnte Sie auch interessieren