sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Donnerstag, 13. Dezember 2018
 Startseite » Geschichte  » Wissenschaftsgeschichte  » Sekundärliteratur 

Essays on Social Security and Taxation

Gustav von Schmoller and Adolph Wagner Reconsidered

Hardcoverr, Fadenheftung

656 Seiten ·  58,00 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 3-89518-139-0 (Juli 1997 )

 
lieferbar sofort lieferbar
 

The social security and the taxation systems are being questioned. To understand their development and their actual structur it is helpful to go back to the roots - to examine the circumstances and reasons for establishing these systems.

This volume re-examines the basic theoretical features underlying the first comprehensive institutional constructions of social security. The new social institutions were to serve a complementary but also an educational function, trying to bring about not only new market responses but also a better awareness on the part of the general population of the risks that the industrial society had brought about, and how they could best be dealt with. Schmoller as well as Wagner contributed extensivly to the discussion and often held almost opposite views. However, both their views were important in shaping the institutions they helped bring about.

J. Backhaus: The Future of Social Security and Taxation - I. Background: W. Schmähl: Avoiding Poverty in Old Age by an Obligatory Contribution-Financed Minimum Insurance. Leopold Krug's "Poor Man's Insurance" of 1810 in the Light of Present Day Discussion - P. Senn: Problems of the Determination of the Influence of Gustav Schmoller and Adolph Wagner on American Fiscal Policy and Taxation Systems - R. Riess: Worker Security and the Prussian Bureaucracy - II. Theory: M. Prisching: The Preserving and Reforming State - M. Prisching: Schmoller's Theory of Social Policy - K.-H. Schmidt: Schmoller's Contribution to the Theory of the Welfare State - Ch. Powers/K.-H. Schmidt: Justice, Social Welfare, and the State in the Eyes of Gustav Schmoller - J. Backhaus: The Tax State: From Schmoller and Wagner to Schumpeter - R. Hansen: The Pure Historical Theory of Taxation - W. Drechsler: State Socialism and Political Philosophy - B. Priddat: National-Economic Extension of the Philosophy of Law. Adolf Wagner's Legal Theory of Distribution - III. Applications: P. Senn: An American and Historical Perspective on Applications of the Ideas of Gustav Schmoller and Adolph Wagner - B. Arruñada: Internal Market in the Reform of the Spanish NHS. A Comment on the Planners' Latest Fantasy - U. Backhaus: Historical Approaches to Health Economics - C. Zimmermann: From "Public Housing" to Public Health - A. Paulus: Is a Negative Income Tax a Substitute for Social Security? - H.R.C. Wright: Adoph Wagner and the Plural Society - J. Hanel: Statistical Regularities, Freedom, and Social Policy - F. Pennings: Is Schmoller's View on the Principles of Social Security Still Relevant in Present Debates on the Future of Social Security? - M. Prisching: The Austrian Partnership Solution - W. Albeda: The Future of Social Security and Taxation.

Handelsblatt 24./25.04.1998 ()

"... Liberale Ökonomen haben dieser Schule mit gutem Grund stets nachgesagt, sie habe die Saat unfreiheitlichen, obrigkeitsstaatlichen Geistes gesät. Mit ihrer Verbindung von Staatssozialismus und Nationalismus, die im schroffen Gegensatz zu der als 'kosmopolitisch' verdammten 'englischen' ökonomischen Theorie stand, hätten ihre Vertreter dem deutschen 'Sonderweg' die ökonomische Fundierung gegeben. Es spricht für die Sachlichkeit des vorliegenden Bandes, daß er sich auch mit diesen 'dunklen' Aspekten des Themas befaßt. In seinem überaus lesenswerten Beitrag zeigt Peter R. Senn (Evanston, USA), daß sich durchaus (wenn auch schwache) Verbindungen der Historischen Schule zum sozialpolitischen Denken der Nationalsozialisten herstellen lassen. Insbesondere Wagners militanter Antisemitismus weise in diese Richtung.

Dies darf aber nicht zum einseitigen Schwarzmalen verführen. Schließlich beriefen sich auch 'linke' Sozialreformer stets auf die Historische Schule."

In seinem Beitrag 'State Socialism and Political Philosophy' meint Wolfgang Drechsler (Tartu, Estland) sogar, Wagner habe bereits die spätere Theorie der 'Sozialen Marktwirtschaft' vorweggenommen. Da es schließlich deren Ziel ist, Marktkräfte und reale historische und institutionelle Gegebenheiten miteinander 'konform' zu gestalten, spricht einiges für eine solche Auffassung. Immerhin hat kein geringerer als Walter Eucken immer wieder versucht, die marktwirtschaftliche Theorie mit dem Realismus der Historischen Schule zu verbinden. Es ist schade, daß gerade dieser Einfuß auf Eucken in dem ansonsten recht erschöpfend informierenden Band nicht näher untersucht wird. Die Integration einer strikt theoretisch fundierten MarktprozeBlehre in einige Elemente der Staatslehre der Historischen Schule könnte bei der Entwicklung von marktkonformen Politikinstrumenten durchaus praktischen Nutzen erbringen." ...




Der Autor
Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Backhaus Lic. jur.
Jürgen Backhaus Lic. jur.

seit 2000 Krupp-Stiftungsprofessur für Finanzwissenschaft und Finanzsoziologie an der Universität Erfurt. Zuvor hatte er seit 1986 den Lehrstuhl für Finanzwissenschaft an der Maastrichter Universität inne.

[weitere Titel]
dem Verlag bekannte Rezensionen
  • "... Liberale Ökonomen haben dieser Schule mit gutem Grund stets nachgesagt" ...
    Handelsblatt 24./25.04.1998 mehr...
  • Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, 4/1999, S. 509-510
das könnte Sie auch interessieren