sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Freitag, 17. August 2018
 Startseite » Umwelt  » Umweltpolitik  » Ökologische Produktpolitik 

Ökologische Produktinnovation

Akteurskooperationen und strategische Ressourcen im Produkinnovationsprozess

"Theorie der Unternehmung"  · Band 25

383 Seiten ·  39,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 3-89518-471-3 (Juni 2005 )

 
lieferbar sofort lieferbar
 

Neuere Debatten um eine nachhaltige Wirtschaftsweise thematisieren neben den inzwischen weitgehend gereiften Ansätzen des betrieblichen Umweltmanagements immer stärker auch die Reduzierung der ökologischen Wirkung von Produkten und Dienstleistungen entlang ihres ökologischen Lebenszyklusses als wichtiges Handlungsfeld. Im Zentrum der praktischen und theoretischen Diskussion über einen ökologischen Strukturwandel wird hierbei einer Verbindung von Akteuren auf mehreren Wertschöpfungsstufen bereits im Stadium der Produktgestaltung eine wesentliche Bedeutung zugemessen. Sie könnten, so die These, ihre spezifischen Ressourcen und Handlungsspielräume im Bereich der Herstellung, dem Vertrieb, dem Gebrauch und der Entsorgung von Produkten in den produktbezogenen Innovationsprozess einbringen und hierdurch neuartige ökologische Prozess-, Produkt- und Systeminnovationen ermöglichen.

Genau hier setzt das Buch von Frank Ebinger an, das sich seinem Untersuchungsgegenstand mit einem spezifischen Fokus nähert: Es betrachtet ökologieorientierte Produktinnovationsprozesse aus einer ressourcen-orientierten Sicht und fragt nach potenziellen Ansatzpunkten für ökologische Innovationskooperationen und der Rolle, die Akteurskooperationen bei der Mobilisierung strategischer Ressourcen spielen können.

Hierzu wird auf breiter theoretischer Basis ein heuristischer Analyserahmen entwickelt, der aus Sicht eines fokalen Unternehmens dazu beitragen soll, ökologische Innovationskooperationen zu analysieren. Als strukturelle Systematisierungsgrundlage des Analyserahmens dienen Überlegungen zu "Industrial Networks", die grundsätzlich zwischen den Variablen "Aktivitäten", "Akteure" und "Ressourcen" unterscheiden. Das hierdurch entstehende Bezugssystem macht eine differenzierte Analyse verschiedener Aspekte zu ökologischen Produktinnovationskooperationen möglich. Die zentrale Frage, die hierdurch beantwortet werden kann, lautet schließlich: "Welche strategischen Ressourcen werden durch (vorhandene) Kooperationsbeziehungen mit verschiedenen externen Akteuren im Rahmen eines produktbezogenen ökologischen Innovationsprozesses eingebracht und in welcher Form nutzbar gemacht?"

Der entwickelte Analyserahmen wird durch ein Fallbeispiel zu einer Innovationskooperation illustriert, die sich mit der ökologischen Optimierung von Fernsehgeräten beschäftigt ("Grüner Fernseher").

Profile 11/2006, S. 82-84 ()

"Die Arbeit von Ebinger liefert ganz im Unterschied zu gängigen betriebswirtschaftlichern Konzepten nicht nur vertiefende Einblicke in den Prozess der ökologischen Produktinnovation, sondern auch wichtige Grundlagen für eine um Aspekte der Wissensproduktion und -anwendung erweiterte Analyseperspektive. Das auch für Nicht-Wissenschaftler gut lesbare und klar struktrierte, kenntnisreiche und innovative Buch ist für alle, die sich für Such- und Lernprozesse nach immer besseren Problemlösungen interessieren, eine wertvolle und anregende Lektüre."

Ökologisches Wirtschaften, 2/2006, S. 54-55 ()

Vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Herausforderung einer ökologischen Modernisierung bildet die Forderung nach ökologischen Produktinnovationen den Ausgangspunkt dieser Arbeit. Im Mittelpunkt neuerer theoretischer und praktischer Diskussionen steht die Frage, wie im ökologischen Produktinnovationsprozess benötigte Ressourcen durch Kooperationsbeziehungen mit externen Akteuren eingebracht werden können. Frank Ebinger liefert keine abschließende Antwort auf diese Frage, leistet mit seiner Publikation aber einen wesentlichen Beitrag zur Schließung der genannten Forschungslücke.

Die große Herausforderung und auch Leistung dieser Arbeit besteht in der Entwicklung eines konzeptionellen Analyserahmens ökologischer Produktinnovationen, wobei er den Industrial-Network-Ansatz für seine Diskussion fruchtbar macht. Hiermit ist der Autor in der Lage, ökologische Produktinnovationsprozesse differenziert zu betrachten und zu erklären, in welchen Innovationsphasen welche Akteure mit welchen Ressourcen eine besondere Rolle spielen. Der theoretisch entwickelte, heuristische Analyserahmen ökologischer Produktinnovationen wird im Rahmen einer Einzelfallstudie "Grüner Fernseher" angewandt, in die der Autor seine Erfahrungen aus siebenjähriger Forschungstätigkeit im Freiburger Büro des Öko-Instituts einfließen lässt." ...




Der Autor
Dr. Frank Ebinger
Frank Ebinger

ist seit 2003 Assistent am Institut für Forstökonomie der Universität Freiburg. Zuvor war er von 1996 bis 2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Öko-Institut e.V. Freiburg.

dem Verlag bekannte Rezensionen
  • Journal of Consumer Policy (2006) 29: 99
  • "eine wertvolle und anregende Lektüre" ...
    Profile 11/2006, S. 82-84 mehr...
  • Ökologisches Wirtschaften, 2/2006, S. 54-55 mehr...
das könnte Sie auch interessieren