sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Montag, 25. Juni 2018
 Startseite » Politik  » Bildungspolitik 

Bildungsökonomie in der Wissensgesellschaft

"Jahrbuch Normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik"  · Band 8

290 Seiten ·  29,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-89518-723-0 (Februar 2009 )

 
 

Der Bildungsbereich ist angesichts der Dynamik von Arbeits- und Wissensteilung

  • ein ökonomischer Schlüsselfaktor und
  • bedarf politischer Gestaltung.

In diesem Band wird dieser Befund anhand ordnungspolitischer und institutioneller Rahmenbedingungen des gesamten Bildungssystems sowie spezifischer Zusammenhänge von Bildung und Arbeitsmarkt fokussiert.

Bildungsökonomie ist dann besonders relevant, wenn die Eigenheiten von Bildungsprozessen in ökonomischen Modellierungen berücksichtigt werden. Analyse und Empirie zur

  • Bedeutung früher Bildungsphasen und
  • der Nachteile allzu früher Selektion von Kindern

machen dies anhand politisch brisanter Probleme anschaulich. Bildungsökonomische, -soziologische und pädagogische Beiträge weisen dabei auf Zonen einer Konvergenz von Effizienz, Chancengleichheit und Aufwärtsmobilität hin. Dies ist insbesondere im Hinblick auf die ordnungspolitische Kanalisierung von Selektion und Wettbewerb und damit verbundene Probleme des Gesamtdesigns der Organisation von Bildung von entscheidender Bedeutung.

ÖHZ - Magazin für Wissenschaft und Forschung. Österreichische Hochschulzeitung ()

"Resümierend kann festgehalten werden, dass der vorliegende Sammelband wichtige Hinweise und Impulse zu den derzeit 'unter den Nägel brennenden Themenstellungen' der Bildungs- bzw. Hochschulpolitik auf ökonomischer Grundlage in niveauvoller und gleichzeitig gut lesbarer Form aufgreift. Die Lektüre kann allen an konziser Bildungsreform interessierten Personen ans Herz gelegt werden - sie werden das Buch mit Gewinn lesen."

Berufs- und Wirtschaftspädagogik - Online http://www.bwpat.de/ ()

"Insgesamt enthält der Tagungsband der gleichnamigen Veranstaltung der Evangelischen Akademie Tutzing (5. bis 7.März 2008) einen guten Überblick über eine eher kritische Betrachtung des Zusammenhangs von Bildung und Ökonomie. Es wird nicht einfach Bildung als privates Gut gesehen, im Sinne etwa der Humankapitaltheorie oder eines ökonomischen Imperialismus, sondern es wird der Eigenwert der Bildung betont und die Bildung auch als politische Gestaltungsaufgabe betrachtet. Es wird festgestellt, "dass es aus ökonomischer Sicht gute Gründe für öffentliche Eingriffe in den Bildungssektor gibt. Dabei sind vor allem die Argumente der Chancengleichheit, der Kapitalmarktimperfektionen und der Externalitäten von Gewicht. Allerdings ist es verfrüht, hieraus auf die Optimalität der tatsächlichen staatlichen Bildungspolitik zu schließen" (S. 81)."http://www.bwpat.de/"


Die Autoren
Dr. Martin Held
Martin Held

Studienleiter für Wirtschaft und Nachhaltige Entwicklung an der Evangelischen Akademie Tutzing.

[weitere Titel]
Prof. Dr. Gisela Kubon-Gilke
Gisela Kubon-Gilke

Professorin für Ökonomie und Sozialpolitik an der Evangelischen Hochschule Darmstadt.

[weitere Titel]
Prof. Dr. Richard Sturn
Richard Sturn

ist Joseph A. Schumpeter Professor für Innovation, Entwicklung und Wachstum an der Universität Graz. Er leitet das dortige Institut für Finanzwissenschaft sowie das Graz Schumpeter Centre.

[weitere Titel]
dem Verlag bekannte Rezensionen
  • "sie werden das Buch mit Gewinn lesen."
    ÖHZ - Magazin für Wissenschaft und Forschung. Österreichische Hochschulzeitung mehr...
  • Berufs- und Wirtschaftspädagogik - Online http://www.bwpat.de/ mehr...
das könnte Sie auch interessieren
Aufsätze als PDF-Download