sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, August 19, 2019
 Startseite

Ökolandbau – mehr als eine Verfahrenslehre ?

"Ökologie und Wirtschaftsforschung"  · Band 70

280 Seiten ·  22,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-89518-612-7 (Juli 2007 )

 
lieferbar sofort lieferbar

 
 

Der Ökologische Landbau hat mit dem Einzug ökologisch produzierter Lebensmittel in die Supermärkte seinen Seltenheitswert verloren. Aber mit diesem Trend gehen auch augenscheinlich Wandlungen des ökologischen Landbaus einher. Was ihn einst als soziale Bewegung und Anspruch an ein selbstbestimmtes Wirtschaften in regionalen Zusammenhängen begründete, tritt in den Hintergrund. Statt dessen: Vereinseitigung statt vielfältige Erzeugung, Konkurrenzkampf statt Erzeuger-Verbraucher-Solidarität. Die Konventionalisierung des Ökolandbaus hat begonnen. Entsprechend gibt es ebenso Tendenzen, dass die ökologische Agrarwissenschaft auf eine Verfahrenslehre reduziert wird. Um den Zielen des Ökologischen Landbau gerecht zu werden, bedarf es aber einer Vielfalt an Lehrinhalten und Anregungen zum kritischen Hinterfragen der heutigen Entwicklungstendenzen und wissenschaftlichen Aussagen dazu. Dieser Band versammelt daher Denkanstöße, die eine politische und gesellschaftswissenschaftliche Reflexion anregen wollen mit dem Ziel, der Reduzierung des Ökolandbaus auf eine Verfahrenslehre entgegenzuwirken.

  • Block Ökologischer Landbau
  • Dietmar Groß
    Alternativer Landbau zwischen Aldi und Wochenmarkt
  • Gunter Vogt
    Entstehung und Entwicklung des ökologischen Landbaus im deutschsprachigen Raum
  • Thomas Lindenthal, Reinhard Verdorfer, Ruth Bartel-Kratochvil
    Konventionalisierung oder Professionalisierung: Entwicklungen des Biolandbaus am Beispiel Österreich
  • Johanna Felger, Katrin Hirte
    Konventionalisierung des Ökolandbaus - Eine Reflexion auf die Debatte
  • Block Ökonomie
  • Thomas Dürmeier
    Pluralistische Perspektiven jenseits der autistischen Lehrbuchökonomie
  • Dagmar Babel
    Ökonomie anders denken
  • Katrin Hirte
    Landwirtschaft im Mainstream? Neoliberale Agrarökonomie und ihre Folgen
  • Stefan Simon
    Formen Solidarischer Ökonomie in der Landwirtschaft
  • Frank Richardson-Schäfer
    Leben und Wirtschaften in der Kommune Niederkaufungen
  • Block Soziologie
  • Heide Inhetveen
    "Wohlverdient oder ausgedient?" - Stellung, Bedeutung und Perspektiven der Land- und Agrarsoziologie in agrarwissenschaft¬lichen Curricula
  • Arne Schröder
    Feministische Theorie - ein Überblick
  • Andrea Trumann
    Weibliche Subjektwerdung im Spätkapitalismus
  • Katrin Hirte
    Feministische Radikalkritik? - Das existenzialistische Programm von Simone de Beauvoir und die Interpretationen von Andrea Trumann
  • Charlotte Hohls
    Feminismus "von oben"? - Geschlechterhierarchien in der Landwirtschaft und was Institutionen damit anfangen (wollen)
  • Frieder Seidl
    Soziale Bewegungen in der Landwirtschaft
  • Christoph Denzel
    Elitetheorien und Elitenbildung in der Agrarpolitik
Zeitschrift für Politikwissenschaft, Online 9.4.2008

"Der ökologische Landbau hat mit dem Einzug ökologisch produzierter Lebensmittel in die Supermärkte seinen Seltenheitswert verloren. "Die Konventionalisierung des Ökolandbaus hat längst begonnen." Dennoch ist die Ökolandbauprofessur an der Universität Kassel, die Anfang der 80er-Jahre entstand, nach wie vor die einzige in Deutschland und Europa. Dieser Tendenz, die ökologische Agrarwissenschaft "auf eine Verfahrenslehre zu reduzieren" (7), halten die Herausgeber für einen Fehler. Um den Zielen des ökologischen Landbaus gerecht zu werden, bedürfe es hingegen einer Vielfalt an Lehrinhalten und Anregungen zum kritischen Hinterfragen der heutigen Entwicklungstendenzen und wissenschaftlichen Aussagen dazu. In diesem Band finden sich daher Denkanstöße, die eine politische und gesellschaftswissenschaftliche Reflexion anregen sollen mit dem Ziel, der Reduzierung des Ökolandbaus auf eine Verfahrenslehre entgegenzuwirken. Er enthält die Vorträge einer Kasseler Ringvorlesung aus dem Jahr 2006. Darin werden die Geschichte des ökologischen Landbaus, die Entwicklung im deutschsprachigen Raum ab dem 19. Jahrhundert und insbesondere als alternative Bewegung ab 1970, sowie die Debatten zu dieser Thematik nachgezeichnet. Hierzu zählt etwa, dass der Ökolandbau immer stärker den Strukturen, Funktions- und Handlungsweisen der konventionellen Landwirtschaft gleicht. Die Ausweitung des Ökomarktes habe ihren Preis gekostet, wie Felger und Hirte ausführen. Aufgrund der Revision der EG-Ökoverordnung 2006 sei eine Lockerung der Richtlinien durchgesetzt wurden, die den "wachsenden Trend der Verwässerung" (67) spiegele. Dieser Werteverlust bewirke auch einen Preisverlust. Um solche Themen kreisen die Texte des ersten Teils, während die des zweiten ökonomischen Aspekten gewidmet sind. So werden etwa die "Formen Solidarischer Ökonomie" (135) in der Landwirtschaft vorgestellt. Schließlich finden sich im dritten Themenabschnitt soziologische Beiträge, beispielsweise zur Notwendigkeit einer Agrarsoziologie, zu feministischen Aspekten in der Landwirtschaft oder zur Elitenbildung in der Agrarpolitik."

Umweltjournal, http://www.umweltjournal.de/fp/archiv/home/index.php und http://www.umweltjournal.de/fp/archiv/rezensionen/14007.php

"Mit diesem Buch sind alle gut beraten, die sich einen groben Überblick über die aktuellen Entwicklungen im Ökolandbau verschaffen möchten. Besonders gelungen ist die Verbindung von Fakten, Hintergrundwissen und Denkanstößen, die es schafft, eine politische und gesellschaftswissenschaftliche Reflexion anzuregen. In der Summe verdeutlichen die einzelnen Beiträge, dass unterschiedliche Wissenschaftsansätze notwendig sind, um der Frage "Ökolandbau - mehr als eine Verfahrenslehre?" nachzugehen.


the editor
PD Dr. Katrin Hirte
Katrin Hirte geb. 1964, ist Mitarbeiterin am Institute of comprehensive analysis of economy (ICAE) an der Universität Linz. [weitere Titel]
dem Verlag bekannte Rezensionen
  • Lebendige Erde 6/2008, S,. 57
  • "Dieser Tendenz, die ökologische Agrarwissenschaft "auf eine Verfahrenslehre zu reduzieren" (7), halten die Herausgeber für einen Fehler." ...
    Zeitschrift für Politikwissenschaft, Online 9.4.2008 mehr...
  • "Mit diesem Buch sind alle gut beraten, die sich einen groben Überblick über die aktuellen Entwicklungen im Ökolandbau verschaffen möchten." ...
    Umweltjournal, http://www.umweltjournal.de/fp/archiv/home/index.php und http://www.umweltjournal.de/fp/archiv/rezensionen/14007.php mehr...
  • Unabhängige Bauernstimme 10/2007
das könnte Sie auch interessieren
Aufsätze als PDF-Download